Aktuelle Informationen

Stellenausschreibung am IEV

Dezember 2023: Am Institut für Eisenbahn- und Verkehrswesen der Universität Stuttgart ist zum zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle (100%) eines/r akademischen Mitarbeiters/in (m/w/d) zu besetzen. Das Institut befasst sich in Forschung und Lehre mit der verkehrsträgerübergreifenden Verkehrssystemgestaltung. Schwerpunkte bilden der spurgeführte und öffentliche Verkehr sowie die Prozesssteuerung in Verkehrssystemen. Nähere Informationen finden sich auf der Internetseite des IEV.

 

Reaktivierung der Ablachtalbahn

Juni 2023: In einer öffentlichen Veranstaltung in Meßkirch haben das VWI und biechele infra consult am 13. Juni 2023 die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie zur Reaktivierung der Ablachtalbahn vorgestellt. Aus der Untersuchung gehen zwei Varianten mit einem Nutzen-Kosten-Verhältnis von über 1 hervor. Daher wurde empfohlen, die Reaktivierung der gesamten Strecke von Stockach bis Mengen weiter zu verfolgen. Die Ergebnisse der Untersuchung sowie ein Video von der Veranstaltung finden sich auf der Internetseite des Fördervereins Ablachtalbahn.

 

Pirath-Stipendium 2023

Mai 2023: Für den Zeitraum 2023/24 hat das Verkehrswissenschaftliche Institut an der Universität Stuttgart e.V. (VWI e.V.) erneut das "Carl-Pirath-Forschungsstipendium" vergeben. Nähere Informationen zu diesem Promotionsstipendium zur Förderung von wissenschaftlichen Arbeiten an der Universität Stuttgart erhalten Sie auf dieser Seite.

 

Fachlicher Austausch mit CRRC

April 2023: Eine Delegation des weltgrößten Schienenfahrzeugherstellers CRRC unter der Leitung von Vice President und Chief Engineer Xu Lei hat das VWI zu einem fachlichen Austausch besucht. Im Vordergrund der konstruktiven Gespräche standen die Einsatzmöglichkeiten von Schienenfahrzeugen mit alternativen Antriebstechniken (Batterie und Brennstoffzelle) auf regionalen Eisenbahnstrecken.

Die Vertreter von CRRC stellten aktuelle Fahrzeugkonzepte vor und gaben eine Einschätzung zu möglichen Anwendungsbereichen. Das VWI erläuterte die aktuelle Version der Standardisierten Bewertung, die nun eine Bewertung von Infrastrukturmaßnahmen für solche Antriebstechniken erlaubt. Dabei stand insbesondere das "Vereinfachte Verfahren für Elektrifizierungsmaßnahmen und die Errichtung von Tank- und Ladeinfrastruktur für alternative Antriebe" im Fokus, das vom VWI entwickelt und bei der letzten Fortschreibung der Standardisierten Bewertung neu ins Verfahren aufgenommen wurde.

 

Reaktivierung von Nebenbahnen

März 2023: Das VWI hat gemeinsam mit DB Engineering & Consulting die Reaktivierung von Schienenstrecken im Korridor Kirchheim u. T. - Göppingen - Schwäbisch Gmünd untersucht. Die Ergebnisse wurden am 6. März 2023 in Bad Boll vorgestellt. Die Reaktivierung der beiden Schienenstrecken von Kirchheim u. T. nach Weilheim u. T. sowie von Göppingen nach Bad Boll erreichte jeweils ein Nutzen-Kosten-Verhältnis von über 1, sodass diese weiterverfolgt werden sollten. Eine Durchbindung der beiden Strecken schneidet schlechter ab, könnte aber noch durch weitere Optimierungen ein Ergebnis von über 1 erzielen. Die Reaktivierung der Hohenstaufenbahn von Schwäbisch Gmünd nach Göppingen erzielt kein aussichtsreiches Ergebnis und kann nicht empfohlen werden.

Die Ergebnisse der Untersuchung sowie weitere Hintergrundinformationen finden sich auf der Internetseite des Landkreises Göppingen.

 

Seilbahn-Leitfaden an BMDV übergeben

November 2022: Im Auftrag des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV) haben das VWI und Drees & Sommer in den letzten beiden Jahren gemeinsam den Leitfaden „Urbane Seilbahnen im öffentlichen Nahverkehr“ erstellt. Dieser soll einen nationalen Standard für urbane Seilbahnen in Deutschland zu schaffen, an dem sich Städte und Kommunen orientieren können. Der Leitfaden wurde Ende November bei einer Sitzung des Seilbahn-AK des BMDV in Berlin von Sebastian Beck (Drees & Sommer) und Stefan Tritschler (VWI) vorgestellt und an Staatssekretär Hartmut Höppner (BMDV) übergeben.

Informationen zu den Aktivitäten des BMDV in Sachen Seilbahn sowie der Leitfaden als PDF-Version zum Download finden sich auf der Internetseite des BMDV.

 

VWI-Fachgespräch zur Standardisierten Bewertung

September 2022: Nach einer längeren Corona-bedingten Pause fand in diesem Jahr wieder ein VWI-Fachgespräch statt. Inhalt waren die Neuerungen in der Standardisierten Bewertung von Verkehrswegeinvestitionen im öffentlichen Personennahverkehr – Version 2016+. Zahlreiche Teilnehmer aus Verkehrsunternehmen und aus der Verwaltung erhielten einen Einblick in die wichtigsten Veränderungen der neuen Verfahrensversion.

 

Neue Version 2016+ der Standardisierten Bewertung

Juli 2022: Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) hat am 01.07.22 die neue Version 2016+ der Standardisierten Bewertung in Kraft gesetzt. Die neue Verfahrensanleitung wurde von der VWI Stuttgart GmbH gemeinsam mit unserem langjährigen Partner Intraplan Consult GmbH aus München erarbeitet. Dabei wurden zahlreiche Ergänzungen und Aktualisierungen vorgenommen:

  • Ergänzung um neue Nutzenkomponenten (z. B. Primärenergieverbrauch, Daseinsvorsorge, Flächenverbrauch, Netzresilienz
  • Aktualisierung spezifischer Kostensätze
  • Ergänzung um neue Antriebsarten (Batterie- und Brennstoffzellenfahrzeuge)
  • Integration Urbaner Seilbahnen in das Bewertungsverfahren
  • Abbildung neuer Fördertatbestände (z. B. Tank- und Ladeinfrastruktur für alternative Antriebsarten)
  • Ergänzung um neue vereinfachte Bewertungsverfahren und spezifische Tatbestände
    (z. B. Elektrifizierungs- oder Reaktivierungsvorhaben)

Die Verfahrensanleitung der neuen Version 2016+ der Standardisierten Bewertung sowie alle dazugehörigen Anhänge sind als PDF-Version zum Download auf der Internetseite des BMDV bereitgestellt.

Ältere Meldungen im Archiv